LAWINENSUCHGERÄTE VON MAMMUT UND ORTOVOX - LVS

Das LVS oder Lawinensuchgerät von Mammut oder Ortovox wurde von Profis einem Test unterzogen und ist unter den Top Winterrettungsmaterial auf dem Markt. Ob Element oder Puls Barryvox mit beiden Suchgeräten bist Du auf der sicheren Seite. Freeride, die Essenz des Sports steckt bereits im Wort: be Free an Ride. Immer mehr Skifahrer folgen dem ruf der unverspurten Pulverschnee Hängen und an vielen Spots ist die erste Gondel die beliebteste. Wird eine Lawine ausgelöst musst Du deine Kumpels innert Minuten finden. Verschüttete können mit der "Mark" -Funktion einfach markiert werden - das spart im Notfall lebenswichtige Zeit bei der Suche nach weiteren Opfern.

Gehört zu jeder Grundausstattung eines FreeridersLawinensonde und Lawinenschaufel mit einem LVS und das am besten in einem Airbag Rucksack verstaut. Eine Lawine ist schnell ausgelöst, in diesem fall heisst es sehr schnell handeln.

Das LVS oder Lawinensuchgerät von  Mammut  oder  Ortovox  wurde von Profis einem Test unterzogen und ist unter den Top Winterrettungsmaterial auf dem Markt. Ob ... mehr erfahren »
Fenster schliessen
LAWINENSUCHGERÄTE VON MAMMUT UND ORTOVOX - LVS

Das LVS oder Lawinensuchgerät von Mammut oder Ortovox wurde von Profis einem Test unterzogen und ist unter den Top Winterrettungsmaterial auf dem Markt. Ob Element oder Puls Barryvox mit beiden Suchgeräten bist Du auf der sicheren Seite. Freeride, die Essenz des Sports steckt bereits im Wort: be Free an Ride. Immer mehr Skifahrer folgen dem ruf der unverspurten Pulverschnee Hängen und an vielen Spots ist die erste Gondel die beliebteste. Wird eine Lawine ausgelöst musst Du deine Kumpels innert Minuten finden. Verschüttete können mit der "Mark" -Funktion einfach markiert werden - das spart im Notfall lebenswichtige Zeit bei der Suche nach weiteren Opfern.

Gehört zu jeder Grundausstattung eines FreeridersLawinensonde und Lawinenschaufel mit einem LVS und das am besten in einem Airbag Rucksack verstaut. Eine Lawine ist schnell ausgelöst, in diesem fall heisst es sehr schnell handeln.

Filter schliessen
 
von bis
  •  
  •  
Ortovox Erstehilfe Set Light
Ortovox Erstehilfe Set Light
CHF 35.00 *
Mammut Alugator Ride
Mammut Alugator Ride
CHF 59.00 * CHF 65.00 *
Mammut Lawinensonde Probe
Mammut Lawinensonde Probe
CHF 63.00 * CHF 70.00 *
Cartridge Non-Refillable 300 Bar Steel
Mammut Cartridge Non-Refillable
CHF 79.00 * CHF 120.00 *
Mammut Alugator Pro
Mammut Alugator Pro
CHF 80.00 * CHF 100.00 *
Ortovox Biwaksack BIVY SINGLE
Ortovox Biwaksack BIVY SINGLE
CHF 85.00 *
Mammut Carbon Probe 240 Fast Lock
Mammut Carbon Probe 240 Fast Lock
CHF 100.00 *
TIPP!
Ortovox PRO ALU III + POCKET SPIKE
Ortovox PRO ALU III + POCKET SPIKE
CHF 129.00 * CHF 159.00 *
Ortovox Kartusche Carbon Avabag
AVABAG KARTUSCHE CARBON
CHF 189.00 *
ORTOVOX ZOOM+
ORTOVOX ZOOM+
CHF 219.00 * CHF 239.00 *
ORTOVOX Avalanche Rescue Set Zoom+
ORTOVOX Avalanche Rescue Set Zoom+
CHF 289.00 * CHF 299.00 *
Mammut Airbag Rucksack Heli 22
Mammut Airbag Rucksack Heli 22
CHF 299.00 * CHF 1'010.00 *
ORTOVOX 3+
ORTOVOX 3+
CHF 309.00 * CHF 329.00 *
ORTOVOX Avalanche Rescue Set 3+
ORTOVOX Avalanche Rescue Set 3+
CHF 369.00 * CHF 399.00 *
Mammut PULSE Barryvox
Mammut PULSE Barryvox
CHF 385.00 * CHF 520.00 *
ORTOVOX S1+
ORTOVOX S1+
CHF 399.00 * CHF 549.00 *
ELEMENT Barryvox Package
Mammut ELEMENT Barryvox Package
CHF 399.00 * CHF 540.00 *
Alyeska Protection Airbag Vest
Mammut Alyeska Protection Airbag Vest
ab CHF 499.00 * CHF 870.00 *
Ascent 22 Avabag orange
Ascent 22 Avabag Orange
CHF 729.00 * CHF 829.00 *
ascent 22 avabag black
Ascent 22 Avabag Black
CHF 729.00 * CHF 829.00 *
freerider22avabag
Free Rider 22 Avabag Black
CHF 749.00 * CHF 849.00 *
freerideravabag22orange
Free Rider 22 Avabag Orange
CHF 749.00 * CHF 849.00 *
freerider20blue
Free Rider 20 Avabag Blue
CHF 749.00 * CHF 849.00 *
freerider20avabag
Free Rider 20 Avabag Black
CHF 749.00 * CHF 849.00 *

In den letzten 20 Jahren haben sich die Verfahren und Technologien in der Kameradenrettung und der organisierten Rettung stark gewandelt. Neben den simplen Suchmitteln, die damals zur Verfügung standen, machte es insbesondere die Tatsache, dass nur wenige klar formalisierte Vorgehensweisen gelehrt werden konnten, viel anspruchsvoller, eine attraktive Ausbildung zum Thema Lawinenrettung anzubieten. Anfang der Neunzigerjahre hatten sich einige Länder gerade erst von Lawinenverschüttetensuchgeräten (LVS) der Frequenz 2,275 kHz verabschiedet, einige arbeiteten mit analogen Einantennengeräten mit tangentialem Suchsystem, andere instruierten rechtwinklig angeordnete Einkreuzverfahren. Weder für das Problem einer großen Verschüttungstiefe noch für mehrere Verschüttete waren systematische Vorgehensweisen bekannt, die einfach vermittelt werden konnten. Selbst für einfachste Problemstellungen, wie die Freilegung des Verschettüten, existierten keine formalisierten Vorgehensweisen. Entsprechend waren auch die Beurteilungskriterien für die Arbeitswerkzeuge wie Sonde, Schaufel und LVS noch rudimentär.

Die Beurteilung des LVS konzentrierte sich meist auf die maximale Reichweite, die Benutzerfreundlichkeit war hingegen kaum ein Thema. LVS immer rechtwinklig zur Schneeoberfläche sondiert werden muss. So steckte das Ende der Sonde für einige Jahre immer zu tief im Hang Inspiriert durch eine LVS-Neuentwicklung aus den USA kam Mitte der Neunzigerjahre plötzlich Bewegung in die Szene: LVS mit zwei Antennen erlaubten eine Anzeige von Distanz und Richtung. Nun musste der Retter die Suchrichtung nicht mehr selbst bestimmen, was zu einer entscheidenden Vereinfachung der Ausbildung und Suche führte. Die Benutzerfreundlichkeit stand fortan im Zentrum der Betrachtungen, was anfänglich einige der suchtechnisch maßgebenden Leistungsanforderungen etwas zu stark in den Hintergrund rücken ließ. Bald kam auch eine gewisse Konsternation auf: Die neuen, benutzerfreundlicheren Geräte wie z.b Element erfüllten alle praktische Anforderungen. Doch allen war klar: Der eingeschlagene Weg war der richtige! Es dauerte jedoch noch viele Jahre, bis die Hersteller von Geräten der neuen Generation Kinderkrankheiten definitiv ausmerzen konnten. Mit den erweiterten Fähigkeiten der Geräte stieg schrittweise auch die Erwartungshaltung der Anwender: War man vor 20 Jahren noch zufrieden, wenn ein Verschütteter innert nützlicher Frist aufgefunden werden konnte, rümpft man heute die Nase, wenn in derselben Zeit der vierte Sender noch nicht mit der Sonde getroffen wurde.

Mit der Entwicklung des ersten LVS mit drei Antennen gelang es Barryvox vor dem Jahrtausendwechsel, die erste brauchbare Lösung für die Suche von Lawinenverschütteten vom Helikopter